Propolair Geschichte

Propolairentstehung 

Im Jahr 1992 entdeckte ein asthmakranker Imker, dass er beim Abdampfen seiner Honigwaben plötzlich frei atmen konnte. Diese Tatsache war der Grundgedanke für den Propolis-Verdampfer. Inzwischen ist es möglich, die wohltuende Wirkung von Propolisdämpfen an vielen Orten und zu beliebiger Zeit zu genießen. 
Im Propolisverdampfer wird das unbehandelte Harz in einer fingerhutähnlichen Kapsel erwärmt. Dabei werden die in Propolis enthaltenen flüchtigen Wirkstoffe wie ätherische Öle, Terpene, Flavonoide und aromatische Substanzen wirkungsvoll freigesetzt und verteilen sich kaum wahrnehmbar in der Raumluft. Durch diesen Vorgang entsteht eine wohltuende Wirkung in den Wohnräumen - für die ganze Familie sowie für Haustiere. Beim Einschalten des Gerätes wird das in einer Kapsel befindliche 95 %ige Propolis und der 5 %ige Weihrauch pulsierend erwärmt, wobei die Temperatur anfangs auf 62 Grad Celsius (Schmelzpunkt des Wachsanteils) und anschließend weiter bis zu einer optimalen Temperatur für die Freisetzung der Komponenten gebracht wird und wieder auf 62 Grad Celsius abfällt. 
Diese Temperaturschwankungen erzeugen Konvektionsbewegungen in der flüssigen Masse, wodurch die Abgabe ver volatilen Substanzen an die Luft begünstigt wird. Auf diese Weise können die Wirkstoffe, aus welchen der flüchtige Anteil besteht, entweder über die Atemwege oder perkutan über die Haut aufgenommen werden und damit ihre Wirkung auf den gesamten Organismus ausdehnen. Weihrauch ist auch ein jahrtausend altes Hausmittel. Die beigegebene Menge Weihrauch (95%/5% Kapseln) tötet zusätzlich Viren und Bakterien ab, die Propolis nicht erreicht.

Die Elektronik in dem Gerät ermöglicht ein beliebiges Ein- und Ausschalten und kann jederzeit unterbrochen werden, trotzdem wird die Betriebszeit gespeichert. Für eine umfassene Raumhygiene empfiehlt es sich, das Gerät entsprechend der Belastung mit Mikroorganismen einzusetzen. Ein Dauerbetrieb bei Schimmelpilz über mehrere Wochen ist sinnvoll.

Medizinische Erkentnisse

Untersuchungen bei der USSL 5 von Collegno (Turin), jetzt ASL 5, im Schulmilieu, haben gezeigt, dass beim Einsatz des Propolisverdampfers, innerhalb von 3 Tagen bei Anwendung von fünf Geräten in einem Raum, die mittlere mikrobische Belastung um 71,3% reduziert werden konnte. Es wurden Analysen der flüchtigen Teile des Propolis nach der stufenweisen Fixierung durchgeführt. Die Kapseln, die das von den Bienen gesammelte Harz enthalten, sind mit der Verwendung des Propolisverdampfers und der Erwärmungsschwankung zwischen 65 und 120 °C analysiert worden. Bei der Untersuchung hat sich die Qualität der Propolisverdampfung bewährt.

Eine Untersuchung wurde im Jahr 1999 in einer Kinderkrippe in Mailand durchgeführt, um nicht nur die Wirksamkeit der flüchtigen Teile von Propolis in der Umwelt (also die Vorsorge betreffend der Atemwegserkrankungen), sondern auch dessen Verträglichkeit in einer Kindergemeinschaft zu ermitteln. Inzwischen wird dies auch in bayrischen Kindergärten praktiziert (Fraasdorf - Oberbayern).

Methoden und Resultate der Analyse

In einer Aufteilung von 3 Gruppen, wurden fünf Geräte in den größten Spielräumen für Säuglinge und entwöhnte Kinder aufgestellt. Die Geräte waren den ganzen Tag angeschalten. Die Erzieherinnen wurden über die Vorteile des verdunsteten Propolis informiert, aber auch über mögliche Symptome von Allergien oder Unverträglichkeiten. Man muss bedenken, dass etwa eins von drei Kindern an einer Allergie leidet, die besonders in großen Städten auftreten, und dass es Fälle von Sensibilisierung bei Anwendung von Propolis in Arzneien für den äußerlichen Gebrauch festgestellt wurden.
Während dieser Studie, die drei Monate dauerte (von Januar bis März), wurde die Häfugkeit der Abwesenheit der Kinder registriert, und dann mit derselben Periode im Vorjahr verglichen. Ein deutlicher Rückgang der Fehlzeiten konnte beobachtet werden.